WAS GESAGT WERDEN MUSS: (nur noch wenige Minuten?) Auch Griechenland bald nicht mehr Griechenland?!?! -"Gerade in Krisenzeiten ist es wichtig, die Fakten schonungslos auszusprechen!"

Inspiriert von den vielen bunten, in alle ‚Welt’sprachen (und darüber hinaus ehemalige Weltsprache) übersetzten, die Integration fördenden Infomaterialien der Stadtverwaltungen vielleicht mal DER Vorschlag für wegen Kürzungen an Universitäten, Krankenhäusern, Sozialstationen, Theatern, …. demonstrierende und streikende Studenten, MitarbeiterINNEN in Kultur- und Sozialbetrieben: Einfach mal die Demoschilder auch auf Griechisch, Portugiesisch, Spanisch, Italienisch, Englisch/Irisch übersetzen. Vielleicht klappt’s ja dann (via TV-Übertragung der DEUTSCHEN Demos) ‚mit den Nachbarn‘ und wenigstens in Zukunft besser mit der europäischen Verständigung (wenn sie schon Deutsch nicht verstehen können/wollen!). Klar, Deutschland ist nicht Griechenland (oder/und Italien), wir wollen es aber auch nicht werden (mal abgesehen von.Spee-Athen und Elb-Florenz.
Klasse, Initiative übrigens, SZ-Magazin! DIe Sammlung der luziden Erkenntnisse ‚unserer Politiker‘, die wir hiermit und bei der Gelegenheit online einer b(e)reiteren Öffentlichkeit WELTWEIT vorstellen wollen.

„Gerade in Krisenzeiten ist es wichtig, die Fakten schonungslos auszusprechen, Gut dass wir uns da auf die Politik verlassen können.“

Mein Liebling:

»Uganda will gar nicht Spanien sein.« (Asuman Kiyingi, Außenminister Ugandas, Juni 2012)

Die kreative Erweiterung:


„Kenia ist nicht China.“

Und Frankfurt ist nicht Mannheim!

 Und die TAZ ist nicht die SZ!
die wahrheit FORSCHUNGEN AN DER MENSCHLICHEN DUMMHEITSchlauere sind dümmer

Und die Rechtsanwaeldin („Immer fällt mir, wenn ich an den siechenden Griechen denke, der Indianer ein.“) ist nicht Karl May.  

Übrigens: Dafür ist MEKKA immer und überall – sogar auf dem Ballermann und am nicht weniger alkoholisierten Goldstrand in Bulgarien. 

Und nicht vergessen (Bonn) BERLIN ist NICHT WEIMAR! Bach, nicht Beethoven, Goethe nicht Schiller, Rossmann nicht Schlecker,  ALDI Süd nicht ALDI Nord…

Athens Staatsbankrott nicht mehr weit entfernt: Die Schlinge um

FOCUS Online vor 7 Stunden

„Wenn Griechenland kein Geld mehr von außen bekommt, wird es als erstes …. Der Internationale Währungsfond will weitere Mittel verweigern.

Staatsbankrott in Griechenland: Das wären die Folgen

n-tv.de NACHRICHTEN vor 18 Stunden
Die Furcht vor einer Staatspleite in Griechenland erschüttert die Märkte. sind, braucht Athen bis zu 50 Mrd. Euro zusätzliche Mittel, um über die Runden zu kommen. Wenn ein Land wie Griechenland kein Geld mehr hat, um seinen

IWF will nicht mehr zahlen: Griechenland-Pleite in wenigen Wochen

Deutsche Wirtschafts Nachrichten vor 1 Tag
Der IWF will kein Geld mehr für Griechenland ausgeben und hat Entzieht der IWF nun seine Mittel für die Griechenlandhilfe, ist eine

Eurokrise: Die Sorge vor dem Griechen-GAUSTERN.DE
Griechenland-Bankrott wird wahrscheinlicherFinanzen.net
IWF will Griechenland nicht mehr helfenon:zine Online Magazin (Blog)

Advertisements

Von "Super " bis „Vorsicht!“: Anwältinnen bewerten – Anwaltsportale sorgen für Transparenz auch bei der Anwältinnensuche

Von „Super “ bis „Vorsicht!“ Nutzer von Auktions-Portalen müssen sich öffentliche Online-Bewertungen gefallen lassen. Jetzt trifft es auch Anwälte und sie werden damit leben müssen.

Das Urteil für den Berliner Rechtsanwalt fällt vernichtend aus. Er hat bei anwaltsnote.de nur eine Note von 1,4. Die Bestnote ist 10. Dazu schreibt der Nutzer in seiner Bewertung: “ Ich war von der Arbeit dieses Anwalts sehr enttäuscht und oftmals sehr verärgert. Zum einen muss man oft wochen- u. sogar monatelang warten, bis er etwas unternimmt. Man erhält dann nur einen „Entschuldigen Sie die Verzögerung“-Zwischenbescheid. Dann kann man ihn sehr schlecht erreichen, Rückfragen schwer möglich. Man fühlt sich sehr im Stich gelassen mit diesem Anwalt. Von der mangelnden Zuverlässigkeit ganz zu schweigen. Das sitzt – neue Mandanten werden abgeschreckt.

Der Markt für Meinungen über Rechtsanwälte ist groß. Doch wer sagt einem schon, womöglich differenziert und nach verschiedenen Kriterien benotet, welcher Rechtsanwalt gute Arbeit leistet? Man ist bei der Suche nach wie vor auf Empfehlungen aus dem Freundes- und Bekanntenkreis angewiesen. Oder vertraut dem zufälligen Zuruf von Namen durch die Anwaltskammern oder den Anwaltsvereinen.

Das Portal anwaltsnote.de spiegelt ein Bedürfnis der Mandanten wieder, nämlich Leistung transparent zu machen“, sagt Katja Galow von der Jusful GmbH in Bad Dürkheim. Die Bewertungsseiten seien unter Rechtsanwälten „nicht unumstritten“, viel von dem, was da veröffentlicht werde, sei jedoch „abgedeckt durch das Recht auf freie Meinungsäußerung“. Weiterhin nutzen die Anwälte durch eigene Profilseiten die Werbeplattform auch zur Selbstdarstellung. Hierdurch ist wird ein Ausgleich zur Bewertung erreicht. Bislang liegen den Anwaltskammern keine Beschwerden über als unfair oder rufschädigend empfundene Bewertungen vor.

An eine Bewertungsseite für Anwälte hatte sich zunächst noch keiner gewagt. Liegt es an deren Klagefreudigkeit oder daran, dass ihre Arbeit von Laien nur schwer beurteilt werden kann? Letzteres vermutet Swen Walentowski, Sprecher des Deutschen Anwaltvereins. „Wenn sie mit Ihrem Anwalt vor Gericht verloren haben, er aber juristisch saubere Arbeit geleistet hat, wie wollen Sie das bewerten?“, fragt der Berliner Anwalt.

„Der Grundton ist eigentlich positiv“

Anwälte haben kein grundsätzliches Problem mit derartigen Portalen, sagt Hartmut Scharmer von der Hamburger Rechtsanwaltskammer. „Was den Lehrern recht ist, ist den Anwälten billig.“ Klar müsse aber sein, dass „Schmähkritik, Beleidigung und Verleumdung“ dort keinen Platz hätten, die Bewertungen müssten „nach nachvollziehbaren Kriterien“ abgegeben werden.

Auf Anwaltsnote.de findet man neben einer Bewertung auch frei formulierte Kliententexte. Selbst die Stundensätze der Rechtsanwälte sind hier nachzulesen. Der Clou des Portals ist aber die Entwicklung einer Community. So können sich Anwälte und Nutzer in Gruppen finden und Erfahrungen und Informationen zu bestimmten Themen austauschen. So wird es in der Zukunft leichter z.B. gegen Anbietern auf dem Grauen Kapitalmarkt erfolgreich anzukämpfen, da wichtige Informationen hierzu in den Gruppen ausgetauscht werden können.

Fühlt sich ein Anwalt ungerecht behandelt, kann er über die „Missbrauch – melden“-Funktion eine Prüfung des Eintrags fordern.
Wenn mehr Bewertungen ein besseres Bild des Anwalts vermitteln und die Nutzer mit Empfehlungen gute Erfahrungen machen, wird der Erfolg der Bewertungsseiten dennoch kaum aufzuhalten sein. Alle werden sich dem Urteil ihrer Kunden, Klienten und Patienten stellen müssen. Katja Galow scheut die Auseinandersetzung mit der Anwaltschaft nicht: „Das Bewertungsportale anwaltsnote.de wird sich durchsetzen, da es sowohl Anwälten als auch Mandanten einen erheblichen Mehrwert liefert. Den Anwalt bewerten, oder einen geeigneten Anwalt suchen und sich in Gruppen über Fragen und Themen austauschen zu können, bietet eben auch dem aktiven Anwalt Potential um neue Mandanten zu gewinnen und den Ansporn eine möglichst hohe Kundenzufriedenheit zu erlangen.

Jusful GmbH
Geschäftsführer: Katja Galow

Birkental 17
67098 Bad Dürkheim

Tel.: 0 63 22 / 94 15 – 27
Fax: 0 63 22 / 79 15- 29

Die Jusful GmbH betreibt das Internetportal http://www.anwaltsnote.de und http://www.mein-fall.de. Das Unternehmen ist tätig im Bereich der Schnittstellen zwischen Rechtssuchenden und Anwälten und bietet in diesem Zusammenhang viele Serviceleistungen. Es werden zurzeit weitere Internetportale entwickelt, die den Anwaltsmarkt für die Verbraucher transparenter machen werden.Nutzer von Auktions-Portalen müssen sich öffentliche Online-Bewertungen gefallen lassen. Jetzt trifft es auch Anwälte und sie werden damit leben müssen.

Das Urteil für den Berliner Rechtsanwalt fällt vernichtend aus. Er hat bei anwaltsnote.de nur eine Note von 1,4. Die Bestnote ist 10. Dazu schreibt der Nutzer in seiner Bewertung: “ Ich war von der Arbeit dieses Anwalts sehr enttäuscht und oftmals sehr verärgert. Zum einen muss man oft wochen- u. sogar monatelang warten, bis er etwas unternimmt. Man erhält dann nur einen „Entschuldigen Sie die Verzögerung“-Zwischenbescheid. Dann kann man ihn sehr schlecht erreichen, Rückfragen schwer möglich. Man fühlt sich sehr im Stich gelassen mit diesem Anwalt. Von der mangelnden Zuverlässigkeit ganz zu schweigen. Das sitzt – neue Mandanten werden abgeschreckt.

Der Markt für Meinungen über Rechtsanwälte ist groß. Doch wer sagt einem schon, womöglich differenziert und nach verschiedenen Kriterien benotet, welcher Rechtsanwalt gute Arbeit leistet? Man ist bei der Suche nach wie vor auf Empfehlungen aus dem Freundes- und Bekanntenkreis angewiesen. Oder vertraut dem zufälligen Zuruf von Namen durch die Anwaltskammern oder den Anwaltsvereinen.

Das Portal anwaltsnote.de spiegelt ein Bedürfnis der Mandanten wieder, nämlich Leistung transparent zu machen“, sagt Katja Galow von der Jusful GmbH in Bad Dürkheim. Die Bewertungsseiten seien unter Rechtsanwälten „nicht unumstritten“, viel von dem, was da veröffentlicht werde, sei jedoch „abgedeckt durch das Recht auf freie Meinungsäußerung“. Weiterhin nutzen die Anwälte durch eigene Profilseiten die Werbeplattform auch zur Selbstdarstellung. Hierdurch ist wird ein Ausgleich zur Bewertung erreicht. Bislang liegen den Anwaltskammern keine Beschwerden über als unfair oder rufschädigend empfundene Bewertungen vor.

An eine Bewertungsseite für Anwälte hatte sich zunächst noch keiner gewagt. Liegt es an deren Klagefreudigkeit oder daran, dass ihre Arbeit von Laien nur schwer beurteilt werden kann? Letzteres vermutet Swen Walentowski, Sprecher des Deutschen Anwaltvereins. „Wenn sie mit Ihrem Anwalt vor Gericht verloren haben, er aber juristisch saubere Arbeit geleistet hat, wie wollen Sie das bewerten?“, fragt der Berliner Anwalt.

„Der Grundton ist eigentlich positiv“

Anwälte haben kein grundsätzliches Problem mit derartigen Portalen, sagt Hartmut Scharmer von der Hamburger Rechtsanwaltskammer. „Was den Lehrern recht ist, ist den Anwälten billig.“ Klar müsse aber sein, dass „Schmähkritik, Beleidigung und Verleumdung“ dort keinen Platz hätten, die Bewertungen müssten „nach nachvollziehbaren Kriterien“ abgegeben werden.

Auf Anwaltsnote.de findet man neben einer Bewertung auch frei formulierte Kliententexte. Selbst die Stundensätze der Rechtsanwälte sind hier nachzulesen. Der Clou des Portals ist aber die Entwicklung einer Community. So können sich Anwälte und Nutzer in Gruppen finden und Erfahrungen und Informationen zu bestimmten Themen austauschen. So wird es in der Zukunft leichter z.B. gegen Anbietern auf dem Grauen Kapitalmarkt erfolgreich anzukämpfen, da wichtige Informationen hierzu in den Gruppen ausgetauscht werden können.

Fühlt sich ein Anwalt ungerecht behandelt, kann er über die „Missbrauch – melden“-Funktion eine Prüfung des Eintrags fordern.
Wenn mehr Bewertungen ein besseres Bild des Anwalts vermitteln und die Nutzer mit Empfehlungen gute Erfahrungen machen, wird der Erfolg der Bewertungsseiten dennoch kaum aufzuhalten sein. Alle werden sich dem Urteil ihrer Kunden, Klienten und Patienten stellen müssen. Katja Galow scheut die Auseinandersetzung mit der Anwaltschaft nicht: „Das Bewertungsportale anwaltsnote.de wird sich durchsetzen, da es sowohl Anwälten als auch Mandanten einen erheblichen Mehrwert liefert. Den Anwalt bewerten, oder einen geeigneten Anwalt suchen und sich in Gruppen über Fragen und Themen austauschen zu können, bietet eben auch dem aktiven Anwalt Potential um neue Mandanten zu gewinnen und den Ansporn eine möglichst hohe Kundenzufriedenheit zu erlangen.

Jusful GmbH
Geschäftsführer: Katja Galow

Birkental 17
67098 Bad Dürkheim

Tel.: 0 63 22 / 94 15 – 27
Fax: 0 63 22 / 79 15- 29
info@anwaltsnote.de

Die Jusful GmbH betreibt das Internetportal http://www.anwaltsnote.de und http://www.mein-fall.de. Das Unternehmen ist tätig im Bereich der Schnittstellen zwischen Rechtssuchenden und Anwälten und bietet in diesem Zusammenhang viele Serviceleistungen. Es werden zurzeit weitere Internetportale entwickelt, die den Anwaltsmarkt für die Verbraucher transparenter machen werden.