Keine Vergewaltigung: David Copperfield ("Ich war das Opfer.") bei Oprah Winfrey – „Der große Unterschied, aber:: Semper aliquid haeret

Oprah Winfrey: „People remember the charge. They don’t remember the exoneration.“
David Copperfield: „Not only exoneration, but I was the victim. Big difference.“
Das vergessliche Volk, in dessen Namen entschieden, einsgestellt oder freigesprochen wird… .
Ja, ja. Es ist ein großer Unterschied. Nicht nur das Volk‘ erinnert sich nicht an die ‚Entlastung‘ (weil sie weniger medial hochgejazzt wurde/wird, sondern selbst OPRAH WINFREY musste daran vom wiedererscheinen Magier erinnert werden als sie ihm bei der MEDIENSCHELTE ((„Unfortunately in the press what happens is …“) direkt ins Wort fällt, um das ganze Volk statt der hypenden Medien in die Haftung zu nehmen : „Ich war das Opfer.“
Wie war das gleich nochmal? Der Magier, der einst 7-Tonnen-Jets, gar die Freiheitsstatue (welch Ironie?!?!) verschwinden ließ, wurde von einer zauberhaften Ex-Miss-Washington und Kellnerin mittels Anschuldigung einer angeblichen Vergewaltigung zum Verschwinden in der Öffentlichkeit gebracht, der Freiheit beraubt. Das war 2007. Mehr als 2 Jahre ‚Ermittlungen‘. Niederschlagene Anklage http://abcnews.go.com/Entertainment/david-copperfields-rape-investigation-vanishes/story?id=9675140und Ankläger. David Copperfield Rape Investigation Closed
2010 ließ sie auch die vermeintlichen zivilrechtlichen Ansprüche und Prozess fallen ( Wednesday, April 21, 2010

Lacey Carroll Gives Up

http://www.crazydaysandnights.net/2010/04/lacey-carroll-gives-up.html). Zufälligerweise wurde sie gerade zu der Zeit auch verhaftet, wegen mutmaßlicher Prostitution und falscher Anschuldigung in einem ähnlich erscheinenden Fall, diesmal Vorwürfe gegen einen Geschäftsmann.
Er blieb danach nicht nur für Deutsche verschwunden – bis jetzt, da er der Massenmultiplikatorin der USA Oprah Winfrey, die ja selbst behauptet im Alter von 9 missbraucht worden zu sein, ein Interview auf seiner Privatinsel gab, dass vor zwei Tagen im eigenen Kanal der Talkerin (OWT) ausgestrahlt wurde.
Obwohl Copperfield NIE angeklagt wurde UND die ihn ehemals ihn Beschuldigende in Haft kam, wurde er das Stigma der Vorwürfe – wie er selbst betont – nie mehr los. Immerhin scheint er aber schon vor längerer Zeit Hoffnung geschöpft zu haben, rechnet man das Alter des von den us-amerikanischen Medien erst im spät im letzten Jahr ‚entdeckten‘ Babys auf Geburts- bzw. Zeugungszeitpunkt zurück.
Wenn man fälschlicherweise beschuldigt wurde, sei es ein Horror, nicht nur für den falsch Beschuldigten, sondern auch für Familie und Freunde.

David Copperfield: „To be falsely accused of something that horrendous is a devastating thing for yourself, your friends, you family, really bad. When the truth comes out–you know she was arrested, not me–finally things you know come to light. Unfortunately in the press what happens is …“
Oprah Winfrey: „People remember the charge. They don’t remember the exoneration.“
David Copperfield: „Not only exoneration, but I was the victim. Big difference.“
Angesichts der gewachsenen Zahl an Falschbeschuldigungen auch in den USA, formiert sich dort seit Jahren ach ein zunehmender Widerstand mit Guerilla-Methoden, da die Entlastung bei Ermittlungen oder vor Gericht und die rein körperliche (Bewegungs-)Freiheit nur die eine Seite der Medaille wieder blankputzen. Insbesondere wenn die Medien massivst ‚eingestiegen‘ sind, geht der beruflich-existentielle und psychische Schaden weit darüber hinaus. So versucht man mittels Internetseiten nach den Einstellungen den Spieß umzudrehen – und die Namen und Fotos der ‚Damen‘ auch zur Prophylaxe – wie bei sogenannten Kinderschändern – ins globale Dorf bekannt zu machen.
Zu dieser notwenigen Diskussion, zu diesem notwenidigen Interview  paßt:

Die Rechtsanwäldin | vor 32 Minuten “ As with all of human behavior, there are numerous reasons why a person would lie about being raped. In the study of false rape allegations in the midwestern town and state universities, over half of the accusers fabricated the rape to serve as a „cover story“ or alibi. This included 56% of …

»

Objectify Chicks: May 2011

objectifygirls.blogspot.com/2011_05_01_archiv… – Diese Seite übersetzen
30 May 2011 – U.S. Air Force study finds that up to 40% of rape claims are false. Domestic Oprah Winfrey lied about rape. …… and David Copperfield,

David Copperfield News, Pictures, and Videos | TMZ.com

Get the latest David Copperfieldnews, gossip, pictures. and videos today! The fashion model who claims David Copperfield raped her has announced that she’s Oprah, Faith Hill and Tim
McGraw, will now be most memorable for one thing
The FORENSIC EXAMINER (online):
„The next most common reason for lying about being a victim of rape was revenge, rage, or retribution. In the Midwest study, this included 27% of the non-student and 44% of the student accusers. In these cases, the false victim had suffered some real or perceived wrong, rejection, or betrayal by the alleged rapist. As the purpose of making the accusation was to obtain some measure of revenge, the „suspect“ was always identified. Researchers in the Air Force study also found that spite or revenge and the need to compensate for a sense of personal failure through an alibi accusation were the primary motives for false rape reports.
There are a range of other reasons why women made false allegations of rape. For some, it was to meet the overwhelming need for attention often associated with Munchaussen Syndrome or Borderline Personality Disorder. In those cases a specific suspect was seldom identified. Others filed false reports in an attempt to essentially „extort“ money from the accused, who was typically wealthy. Because the goal was financial, the accuser was typically not motivated to pursue the case through formal legal channels, preferring to push for a settlement.“

Fünf Jahre nach Vergewaltigungsvorwürfen David Copperfield: „Ich war das Opfer“

Most wanted: "Liebesbeweise" – Angst und Wahn – Eckart von Hirschausen- Der Kleine Prinz – 11 Minuten

Der am meisten gefährdete Promi: Eckart von Hirschhausen – und das mit der Liebe und privatem Privatleben steigende Risiko der (falschen) Verdächtigung

Man kennt das, spätestens seit Johannes Gensfleisch, genannt Gutenberg (für die Jüngeren: nicht verwandt oder verschwägert mit von und zu GuTTenberg!).

Die Idee mit den beweglichen Letter allein hätte ja nicht gereicht, deswegen MUSSTE er ja in den Rhein-Weinlanden aufwachsen, da wo man trotz Bildungsbürgerprotesten dudenfern, aber dem gemeinen Volk nah „Herzlich willkommen“ mit großem „W“ schreibt. Bei einer Weinprobe kam er dann auf die Idee, die viele damals BILDergucker noch für eine des Schnapses hielten, die einzelnen Buchstaben bleisatz- und seitenweise neu zu sortieren und sie fortan zu keltern, also – den ehemaligen Besatzern,die längst nach erheblichen Protesten der Bürger („Romani ite domum“ http://www.youtube.com/watch?v=axq3ngoFK_s) Hause gegangen waren – gleichmässig anzudrucken.

So kamen uns bei der Umsetzung unseres (quick-an-dirty programmierten) Qad-Progrämmchens „Zeig!Mich!An!“, das wir demnächst auf den Markt bringen werden, wenn die Raubkopiefrage mit den Pekinesen geklärt ist, diese Woche ein paar Inspirationsquellen zusammen.

Zuerst danken wir jenem Studenten, der uns gleich doppelt gut erzogen (!), am Montag seine Fußablage (SZ Nr. 67 – Seite 3 -8) auf dem gegenüberliegenden Sitz überließ, als wir uns am Montag mit einem öffentlichen Verkehrsmittel eben im Süddeutschen bewegten.

Das war schon ein Zeichen: Unter dem Titel „Angst und Wahn“ schrie mich eine Stimme (Es war nur eine. – Red-Nose-von-Hirschausen?, ja die ganze Zeitung) an:

„Lies mich – oder laß mich!“- Und ich las.

Steckte die Seiten in die Laptoptasche – und vergaß.

Sie.

Zunächst.

Dann kochte die Sache Kachelmann hoch.

Und JURABLOGS stellte dankenswerterweise sein Ranking um. Und die Idee war geboren.

Wir haben dann nur eine Nacht die Arbeiten an dder Weltformel ausgesetzt, zu dem 1 Prozent Inspiration noch 99 % Transpiration (T.A. Edison) hinzugegeben und eine lauffähige BETA des Denunziatioons-Unwahscheinlichkeitsprogramms >>>>>>>>>>> (siehe auch Causa Jörg Kachelmann und „Der schwarze Schwan“) war fertig.

Ein Ranking der am meisten (falsch oder richtig scheint ja eh egal zu sein) anzeigegefährdeten Personen(Alpha-Omega-Promis) in Deutschland.

Diese „Hitliste“ ermöglicht dann Geschäfte nach beiden Seiten. Den Promis wird im Abo ein Alert verkauft, damit sie sich schon antizipativ risikoabwägend eine ORM-Agency (für die ganz Ahnungslosen: Online-Reputation-Management-Agentur) beauftragen sollen oder nicht (Schließlich übernimmt die Prophylaxe die Karnkenversicherung nicht, die Anti-Depressiva nachher aber schon.)

Dann machen wir noch Kasse in England bei den Banken (Put und Calls zunächst auf deutsche Promis)oder direkt bei den Online-Wettbüros von London bis Hongkong.

An die Verfeinerung und Schnittstellen zu ELENA, Finanzämtern, Facebook, StudiVZ, XING etc. ist natürlich auch schon gedacht.

Der Quellcode wird natürlich nicht verraten. Den knacken auch nicht die Chinesen. Nicht mal die CIA und/oder die Russen. Der ist mindestens so geheim, wie das Privatleben von Lena Meyer-Landrut (trotz StudiVz und Facebook) und eben Eckart von Hirschhausen (allein das ist ja schon suspekt! – siehe so auch Niggemeier).

In der Version 3.0 kommen dann historische Persönlichkeiten wie Michelangelo, Michael Jackson, Nikolaus von Kues, Oswald von Nell Breuing, Karl Marx, Moses, Noah, Abraham/Ibrahim, etc. Schließlich ist es ja auch z.B. für den bereits angezählten Vatikan wichtig zu wissen, wann es Zeit wird die Sixtinische Kapelle (Homosexueller? Päderast?) zu übermalen oder mit dem Sledge Hammer „den David“ zu zerstürmmern u.ä.m..

Also zurück zu dem Noch-Spaß-Macher und Liebes- und Sinn-Stifter von Hirschausen: Was mein Herz ahnte, bestätigte inzwischen die Vernunft/das Programm. Die Geheimniskrämerei ums Privatleben, Knebelverträge mit den „Journalisten“/Medien. Der Mann dreht bei den Öffentlich-Rechtlichen, den Noch-Seriösen so richtig auf (Zitat-SZ: „Nun also die ARD, der Samstagabend, der deutsche Gipfel.“). Das macht angreifbar.

Genauso wie die Einordnung ins quasi Religiöse, irgendwo zwischen katholischer Kirche und Scientology?

„Er hat ein Geschäftsmodell gefunden, nach dem weniger pointiert auch Horst Köhler funktioniert. Er verbreitet simple Lebensweisheiten, Optimismus udn Freundlichkeit.“

Der Mann predigt zu „Paarbeziehungen“ (In Zeiten wie diesen? Wie irre ist das denn?).

„Liebe“ gar. Das ist ja allein schon lebensgefährlich. Wir haben von einem gehört (Nicht-Brian, aus B. bzw. N. -Name ist der Redaktion bekannt, Re-Migrant, angeblich ältester Sohn eines Zimmermanns und einer aramäischen Jungfrau, ohne festen eigenen Job und gymnasialen Abschluss, geschweige akademischem Hintergrund), der soll mit so einem Kabarettprogramm „Liebe und so“ („Eu- vangelium = Frohe Botschaft“) am Kreuz gelandet sein.

Ein Kumpel (Name ist der Redaktion des Blogs bekannt) hat ihn beim frugalen Mal mit einem (nach ihm benannten) Kuss verraten – für einen ebenfalls nach ihm benannten Michaels-Lohn (Name wurde von der Redaktion des Blogs geändert), ein paar Silberlinge halt (Sachtman.) Hat sich nachher unerweitert suizidiert. Traurige Geschichte. Das.

(Nur nebenbei: Sein scheinbar treuster Freund (so sind se halt, die „Freunde“ – in der Not) Kim (Name wurde von der Redaktion geändert), ein Fischer vom See Genezareth, hat ihn nachher – wie von ihm ohne Berechnungssoftware vorausgesagt! nicht mal kennen wollen, ihn dreimal verleugnet ehe der Hahn dreimal krähte. – Der wurde später auch ans Kreuz genagelt. Allerdings mit dem Kopf nach unten…. . Auch keine schöne Aussicht.)

Nick (Name wurde geändert), einer der größten Verfolger seiner Kumpels, hat nachdem er bei einem epeleptischen Anfall in der Nähe von D. vom Esel gefallen ist, eine Erscheinung gehabt, und dann in J. und Kims Namen (fisherman’s friends war wohl bereits markenrechtlich weltweit vergeben) und unter eigenem selbst geänderten Namen den Laden mit markigen (Schilddrüsenüberfunktion? Gallenprobleme?) Sprüchen („Jene, die Euch verwirren, sollen sich gleich kastrieren/zerschneiden/beschneiden lassen.“ etc.) weiter seiner alten Manier (von wegen Änderung!) geführt und lieblos in die Irre und von der Liebe weggeführt…. [Beim „Gegenentwurf“ eines jüdisch-homoerotisch Notablen, Ben Hur (Name der Redaktion NICHT geändert), lief das Ganze nach Falschanschuldigung bzgl. eines Unfalls, der als Attentat umgewidmet wurde, mit Hass gegen den homoerotisch-römischen Kumpel, dre ihn wissentlich hängen ließ (i.ü.S.)irgendwie besser … Ben aus dem Hause Hur kommt nunmehr als Nr. 41 auf eine Galeere, rettet einem kinderlosen römischen suizidgefährdeten Adligen das Leben, wird adoptiert, … fährt dann als römsicher Jude (oder jüdischer Römer?) für Araber u.a. gegen den verhassten Römer ein Wagenrennen bis dem die Beine abgefaahren werden. Der wartet mit der Amputation aber bis sein Ex-Kumpel kommt, damit der den Schnitt mitgenießen kann. Röchelt ihm dann noch zu, dass außerhalb in den Grotten seine Mutter und Schwester verrotten. Dort erscheinen er ihnen und irgendwas ihm. Er wird zum Schein nächstenliebender Christ. Erschleicht sich damit das Visum für Amerika, wo er unter dem Namen Charlton Heston (Name nicht geändert) zunächst untertaucht und dann als Vorsitzender der friedliebenden Vereinigung der Schußwaffenbesitzer wieder auftaucht.

Wir schwoffen (>>>) ab.

Zurück zur LIEBE und dem DAMIT höchst gefährdeten von Hirschausen:

Hier noch ein mindestens doppel-, wenn nicht gar mehrdeutiger Satz der ihm nicht mehr wohlgesonnenen SZ, den er bestimmt über seine Managerin Frau H. bei einem Interview zu verhindern gewollt hätte, der dem Noch-Gutwilligen erklärt hätte, warum er sein Privatleben schützen wollte, dem Böswilligen allerdings bereits einen dringenden Anfangsverdacht liefern könnte (Der Mann war KINDER-Neurologe!):

„Nachdem er als Kinder-Neurologe bei der Zusammenlegung zweier Kliniken nicht übernommen wurde, widmete er sich ganz dem kabarett.“

Gut, das muss jetzt auch noch nichts heißen.

Wir kennen auch eine Kinder-Psychologin, die trotz jahrzehntelanger Beschäftigung (im quais-öffentlichen Dienst eines Krankenhaus mit christlichem (hier nicht näher bezeichneten) Bekenntnis und massivem Ausbau einer kinderpsychiatrischen Abteilung freigetsellt wurde, aber munter auf Krankenkassenkosten (?) und für Privatzahler weiter Kinder behandelt und zu allem Überfluß bis zu OLG „familiengerichtliche Gutachten“ erstellt und mündlich vertreten darf.

Gut, die ist auch (noch) nicht prominent.

Nicht mal omega.

……

Also Hirschhausen, passen Sie auf sich auf – mit Ihren „Liebesbeweisen“!

Wer liebt, lebt gefährlich.(Das sehen sie ja oben.)

Die SZ stellt ja auch schon höchst, ja ganz unangenehme Fagen:

„Es sind also die Bedingungen, die zu der Frage führen: Woher der Wahn? Was ist auf dem Weg vom Arzt zum Komiker, zum Autor, zum Fernsehstar mit Hirschhausen passiert?“

Von Hirschhausen, legen Sie Ihr sauer(macht lustig) verdientes Geld langfristig an.

Kostenloser Tip:

Norwegische (Staats)-Anleihen (Das Land hat Öl und Gas – und die Kühe haben schon eigene Matratzen udn wärmer wird’s da oben langfristig auch.)

und Aktien. (40% Frauenquote in den Aufsichtsräten gesetzliche Pflicht! da können nur noch 60% Männer weg… ).

[Dieser Tipp war haftungslos und von niemand gesponsert und ist, wenn auch hoffentlich nicht vergeblich, so doch umsonst/kostenlos.]

P.S.: Dieses/r Blog ist gewöhnungsbedürftig, aber verlinkenswert, wie jemand, der Antoine de Saint Exupérys „Der Kleine Prinz“ hoffentlich gelesen hat, in dieser rastlosen Zeit, Zeit gefunden oder sie sich genommen hat, heute Morgen noch meinte. Ja Blogs sind etwas Neues, der Zugang HTML ist auch nicht jedem gegeben. Nicht jeder geht auch den gesetzten LINKS nach, meint dennoch vorschnell über diese neue Kunstform allgemein und speziell urteilen zu können/zu nmüssen. Es ist fast wie im richtigen Leben….

Machen Sie sich, liebe Leserin, lieber Leser, also keinen Kopf, wenn sie hier etwas nicht (sofort) verstehen, oder warum z.B. in dem Text und in den Tags so viele (scheinbar) berühmte oder berüchtigte Namen scheinbar zusammenhanglos erscheinen. Es hat schon alles seine „Ko(s)mische Ordnung“ hier ;-).

Hauptsache, Google, Yahoo, Yasni etc. verstehen es – und zwar sofort. 😉

Dieser Blog ist ausdrücklich NICHT auf Massenkompatiblität/Quote ausgelegt. Dafür gibt es andere im Google-Universum oder spiell unter den Jurablogs.

Für die anderen mit dem Herzen Versteher gilt natürlich und insbesondere nach dem „gewöhnungsbedürftig“ von LBR:

„Die Zeit, die du für deine Rose verloren hast, sie macht deine Rose so wichtig.“ Und: „Die Menschen haben diese Wahrheit vergessen. Aber du darfst sie nicht vergessen. Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast. Du bist für deine Rose verantwortlich…“ –

Für Herrn Kachelmann retrospektiv (so oder so!) und für den höchst gefährdeten Eckart von Hirschhausen prospektiv noch folgendes Zitat von Paulo Coelho mit auf den Weg:



(Genau genommen waren es ja nur 7 Minuten, die den Autor veranlaßten, das Büchlein zu schreiben bzw. noch genauer genommen sogar nur eine Pressemitteilung, dass es durchschnittlich nur 7 Minuten seien, aber was soll’s.)

http://www.youtube.com/watch?v=WlBiLNN1NhQ&feature=related

Most wanted: "Liebesbeweise" – Angst und Wahn – Eckart von Hirschausen- Der Kleine Prinz – 11 Minuten

Der am meisten gefährdete Promi: Eckart von Hirschhausen – und das mit der Liebe und privatem Privatleben steigende Risiko der (falschen) Verdächtigung

Man kennt das, spätestens seit Johannes Gensfleisch, genannt Gutenberg (für die Jüngeren: nicht verwandt oder verschwägert mit von und zu GuTTenberg!).

Die Idee mit den beweglichen Letter allein hätte ja nicht gereicht, deswegen MUSSTE er ja in den Rhein-Weinlanden aufwachsen, da wo man trotz Bildungsbürgerprotesten dudenfern, aber dem gemeinen Volk nah „Herzlich willkommen“ mit großem „W“ schreibt. Bei einer Weinprobe kam er dann auf die Idee, die viele damals BILDergucker noch für eine des Schnapses hielten, die einzelnen Buchstaben bleisatz- und seitenweise neu zu sortieren und sie fortan zu keltern, also – den ehemaligen Besatzern,die längst nach erheblichen Protesten der Bürger („Romani ite domum“ http://www.youtube.com/watch?v=axq3ngoFK_s) Hause gegangen waren – gleichmässig anzudrucken.

So kamen uns bei der Umsetzung unseres (quick-an-dirty programmierten) Qad-Progrämmchens „Zeig!Mich!An!“, das wir demnächst auf den Markt bringen werden, wenn die Raubkopiefrage mit den Pekinesen geklärt ist, diese Woche ein paar Inspirationsquellen zusammen.

Zuerst danken wir jenem Studenten, der uns gleich doppelt gut erzogen (!), am Montag seine Fußablage (SZ Nr. 67 – Seite 3 -8) auf dem gegenüberliegenden Sitz überließ, als wir uns am Montag mit einem öffentlichen Verkehrsmittel eben im Süddeutschen bewegten.

Das war schon ein Zeichen: Unter dem Titel „Angst und Wahn“ schrie mich eine Stimme (Es war nur eine. – Red-Nose-von-Hirschausen?, ja die ganze Zeitung) an:

„Lies mich – oder laß mich!“- Und ich las.

Steckte die Seiten in die Laptoptasche – und vergaß.

Sie.

Zunächst.

Dann kochte die Sache Kachelmann hoch.

Und JURABLOGS stellte dankenswerterweise sein Ranking um. Und die Idee war geboren.

Wir haben dann nur eine Nacht die Arbeiten an dder Weltformel ausgesetzt, zu dem 1 Prozent Inspiration noch 99 % Transpiration (T.A. Edison) hinzugegeben und eine lauffähige BETA des Denunziatioons-Unwahscheinlichkeitsprogramms >>>>>>>>>>> (siehe auch Causa Jörg Kachelmann und „Der schwarze Schwan“) war fertig.

Ein Ranking der am meisten (falsch oder richtig scheint ja eh egal zu sein) anzeigegefährdeten Personen(Alpha-Omega-Promis) in Deutschland.

Diese „Hitliste“ ermöglicht dann Geschäfte nach beiden Seiten. Den Promis wird im Abo ein Alert verkauft, damit sie sich schon antizipativ risikoabwägend eine ORM-Agency (für die ganz Ahnungslosen: Online-Reputation-Management-Agentur) beauftragen sollen oder nicht (Schließlich übernimmt die Prophylaxe die Karnkenversicherung nicht, die Anti-Depressiva nachher aber schon.)

Dann machen wir noch Kasse in England bei den Banken (Put und Calls zunächst auf deutsche Promis)oder direkt bei den Online-Wettbüros von London bis Hongkong.

An die Verfeinerung und Schnittstellen zu ELENA, Finanzämtern, Facebook, StudiVZ, XING etc. ist natürlich auch schon gedacht.

Der Quellcode wird natürlich nicht verraten. Den knacken auch nicht die Chinesen. Nicht mal die CIA und/oder die Russen. Der ist mindestens so geheim, wie das Privatleben von Lena Meyer-Landrut (trotz StudiVz und Facebook) und eben Eckart von Hirschhausen (allein das ist ja schon suspekt! – siehe so auch Niggemeier).

In der Version 3.0 kommen dann historische Persönlichkeiten wie Michelangelo, Michael Jackson, Nikolaus von Kues, Oswald von Nell Breuing, Karl Marx, Moses, Noah, Abraham/Ibrahim, etc. Schließlich ist es ja auch z.B. für den bereits angezählten Vatikan wichtig zu wissen, wann es Zeit wird die Sixtinische Kapelle (Homosexueller? Päderast?) zu übermalen oder mit dem Sledge Hammer „den David“ zu zerstürmmern u.ä.m..

Also zurück zu dem Noch-Spaß-Macher und Liebes- und Sinn-Stifter von Hirschausen: Was mein Herz ahnte, bestätigte inzwischen die Vernunft/das Programm. Die Geheimniskrämerei ums Privatleben, Knebelverträge mit den „Journalisten“/Medien. Der Mann dreht bei den Öffentlich-Rechtlichen, den Noch-Seriösen so richtig auf (Zitat-SZ: „Nun also die ARD, der Samstagabend, der deutsche Gipfel.“). Das macht angreifbar.

Genauso wie die Einordnung ins quasi Religiöse, irgendwo zwischen katholischer Kirche und Scientology?

„Er hat ein Geschäftsmodell gefunden, nach dem weniger pointiert auch Horst Köhler funktioniert. Er verbreitet simple Lebensweisheiten, Optimismus udn Freundlichkeit.“

Der Mann predigt zu „Paarbeziehungen“ (In Zeiten wie diesen? Wie irre ist das denn?).

„Liebe“ gar. Das ist ja allein schon lebensgefährlich. Wir haben von einem gehört (Nicht-Brian, aus B. bzw. N. -Name ist der Redaktion bekannt, Re-Migrant, angeblich ältester Sohn eines Zimmermanns und einer aramäischen Jungfrau, ohne festen eigenen Job und gymnasialen Abschluss, geschweige akademischem Hintergrund), der soll mit so einem Kabarettprogramm „Liebe und so“ („Eu- vangelium = Frohe Botschaft“) am Kreuz gelandet sein.

Ein Kumpel (Name ist der Redaktion des Blogs bekannt) hat ihn beim frugalen Mal mit einem (nach ihm benannten) Kuss verraten – für einen ebenfalls nach ihm benannten Michaels-Lohn (Name wurde von der Redaktion des Blogs geändert), ein paar Silberlinge halt (Sachtman.) Hat sich nachher unerweitert suizidiert. Traurige Geschichte. Das.

(Nur nebenbei: Sein scheinbar treuster Freund (so sind se halt, die „Freunde“ – in der Not) Kim (Name wurde von der Redaktion geändert), ein Fischer vom See Genezareth, hat ihn nachher – wie von ihm ohne Berechnungssoftware vorausgesagt! nicht mal kennen wollen, ihn dreimal verleugnet ehe der Hahn dreimal krähte. – Der wurde später auch ans Kreuz genagelt. Allerdings mit dem Kopf nach unten…. . Auch keine schöne Aussicht.)

Nick (Name wurde geändert), einer der größten Verfolger seiner Kumpels, hat nachdem er bei einem epeleptischen Anfall in der Nähe von D. vom Esel gefallen ist, eine Erscheinung gehabt, und dann in J. und Kims Namen (fisherman’s friends war wohl bereits markenrechtlich weltweit vergeben) und unter eigenem selbst geänderten Namen den Laden mit markigen (Schilddrüsenüberfunktion? Gallenprobleme?) Sprüchen („Jene, die Euch verwirren, sollen sich gleich kastrieren/zerschneiden/beschneiden lassen.“ etc.) weiter seiner alten Manier (von wegen Änderung!) geführt und lieblos in die Irre und von der Liebe weggeführt…. [Beim „Gegenentwurf“ eines jüdisch-homoerotisch Notablen, Ben Hur (Name der Redaktion NICHT geändert), lief das Ganze nach Falschanschuldigung bzgl. eines Unfalls, der als Attentat umgewidmet wurde, mit Hass gegen den homoerotisch-römischen Kumpel, dre ihn wissentlich hängen ließ (i.ü.S.)irgendwie besser … Ben aus dem Hause Hur kommt nunmehr als Nr. 41 auf eine Galeere, rettet einem kinderlosen römischen suizidgefährdeten Adligen das Leben, wird adoptiert, … fährt dann als römsicher Jude (oder jüdischer Römer?) für Araber u.a. gegen den verhassten Römer ein Wagenrennen bis dem die Beine abgefaahren werden. Der wartet mit der Amputation aber bis sein Ex-Kumpel kommt, damit der den Schnitt mitgenießen kann. Röchelt ihm dann noch zu, dass außerhalb in den Grotten seine Mutter und Schwester verrotten. Dort erscheinen er ihnen und irgendwas ihm. Er wird zum Schein nächstenliebender Christ. Erschleicht sich damit das Visum für Amerika, wo er unter dem Namen Charlton Heston (Name nicht geändert) zunächst untertaucht und dann als Vorsitzender der friedliebenden Vereinigung der Schußwaffenbesitzer wieder auftaucht.

Wir schwoffen (>>>) ab.

Zurück zur LIEBE und dem DAMIT höchst gefährdeten von Hirschausen:

Hier noch ein mindestens doppel-, wenn nicht gar mehrdeutiger Satz der ihm nicht mehr wohlgesonnenen SZ, den er bestimmt über seine Managerin Frau H. bei einem Interview zu verhindern gewollt hätte, der dem Noch-Gutwilligen erklärt hätte, warum er sein Privatleben schützen wollte, dem Böswilligen allerdings bereits einen dringenden Anfangsverdacht liefern könnte (Der Mann war KINDER-Neurologe!):

„Nachdem er als Kinder-Neurologe bei der Zusammenlegung zweier Kliniken nicht übernommen wurde, widmete er sich ganz dem kabarett.“

Gut, das muss jetzt auch noch nichts heißen.

Wir kennen auch eine Kinder-Psychologin, die trotz jahrzehntelanger Beschäftigung (im quais-öffentlichen Dienst eines Krankenhaus mit christlichem (hier nicht näher bezeichneten) Bekenntnis und massivem Ausbau einer kinderpsychiatrischen Abteilung freigetsellt wurde, aber munter auf Krankenkassenkosten (?) und für Privatzahler weiter Kinder behandelt und zu allem Überfluß bis zu OLG „familiengerichtliche Gutachten“ erstellt und mündlich vertreten darf.

Gut, die ist auch (noch) nicht prominent.

Nicht mal omega.

……

Also Hirschhausen, passen Sie auf sich auf – mit Ihren „Liebesbeweisen“!

Wer liebt, lebt gefährlich.(Das sehen sie ja oben.)

Die SZ stellt ja auch schon höchst, ja ganz unangenehme Fagen:

„Es sind also die Bedingungen, die zu der Frage führen: Woher der Wahn? Was ist auf dem Weg vom Arzt zum Komiker, zum Autor, zum Fernsehstar mit Hirschhausen passiert?“

Von Hirschhausen, legen Sie Ihr sauer(macht lustig) verdientes Geld langfristig an.

Kostenloser Tip:

Norwegische (Staats)-Anleihen (Das Land hat Öl und Gas – und die Kühe haben schon eigene Matratzen udn wärmer wird’s da oben langfristig auch.)

und Aktien. (40% Frauenquote in den Aufsichtsräten gesetzliche Pflicht! da können nur noch 60% Männer weg… ).

[Dieser Tipp war haftungslos und von niemand gesponsert und ist, wenn auch hoffentlich nicht vergeblich, so doch umsonst/kostenlos.]

P.S.: Dieses/r Blog ist gewöhnungsbedürftig, aber verlinkenswert, wie jemand, der Antoine de Saint Exupérys „Der Kleine Prinz“ hoffentlich gelesen hat, in dieser rastlosen Zeit, Zeit gefunden oder sie sich genommen hat, heute Morgen noch meinte. Ja Blogs sind etwas Neues, der Zugang HTML ist auch nicht jedem gegeben. Nicht jeder geht auch den gesetzten LINKS nach, meint dennoch vorschnell über diese neue Kunstform allgemein und speziell urteilen zu können/zu nmüssen. Es ist fast wie im richtigen Leben….

Machen Sie sich, liebe Leserin, lieber Leser, also keinen Kopf, wenn sie hier etwas nicht (sofort) verstehen, oder warum z.B. in dem Text und in den Tags so viele (scheinbar) berühmte oder berüchtigte Namen scheinbar zusammenhanglos erscheinen. Es hat schon alles seine „Ko(s)mische Ordnung“ hier ;-).

Hauptsache, Google, Yahoo, Yasni etc. verstehen es – und zwar sofort. 😉

Dieser Blog ist ausdrücklich NICHT auf Massenkompatiblität/Quote ausgelegt. Dafür gibt es andere im Google-Universum oder spiell unter den Jurablogs.

Für die anderen mit dem Herzen Versteher gilt natürlich und insbesondere nach dem „gewöhnungsbedürftig“ von LBR:

„Die Zeit, die du für deine Rose verloren hast, sie macht deine Rose so wichtig.“ Und: „Die Menschen haben diese Wahrheit vergessen. Aber du darfst sie nicht vergessen. Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast. Du bist für deine Rose verantwortlich…“ –

Für Herrn Kachelmann retrospektiv (so oder so!) und für den höchst gefährdeten Eckart von Hirschhausen prospektiv noch folgendes Zitat von Paulo Coelho mit auf den Weg:



(Genau genommen waren es ja nur 7 Minuten, die den Autor veranlaßten, das Büchlein zu schreiben bzw. noch genauer genommen sogar nur eine Pressemitteilung, dass es durchschnittlich nur 7 Minuten seien, aber was soll’s.)

http://www.youtube.com/watch?v=WlBiLNN1NhQ&feature=related